Von Kletterern und Pädagogen für die Schule entwickelt.

Sport, Kreativität und Zusammenarbeit aber vor allem Spaß für alle Kinder und Jugendlichen! Erfahre mehr im Produktvideo:

Boulderwürfel im Garten
Klettern immer in Absprunghöhe

Von Kletterern und Pädagogen für die Schule entwickelt, bietet die Kletterwandlösung “Boulderwürfel” vielseitige Klettermöglichkeiten. Sport, Kreativität und Zusammenarbeit aber vor allem Spaß für alle Kinder und Jugendlichen!

Der Boulderwürfel als Klassenzimmer von Morgen

Kreativität fördern

Einfache bis schwierige Bewegungspuzzles in 3D lösen.

Handwerk kennenlernen

Selbst den Würfel als Projekt gemeinsam mit den SchülerInnen aufbauen.

Zusammenhalt stärken

Gemeinsam mit Freunden Klettern und voneinander lernen.

Draußen bewegen

Geschicklichkeit, Koordination, Kraft: das komplette Sportprogramm!

Bleibe mit uns in Kontakt

Melde Dich für unseren Newsletter an. Hier informieren wir regelmäßig über Entwicklungen und Weiterentwicklungen, über Fördermöglichkeiten und wir berichten immer wieder live aus der Praxis.

Über uns

Sowohl Serienmodelle als auch Maßanfertigungen sind im Angebot. Besonderen Wert legt GMS auf die handwerklich optimale Verarbeitung, die durch die enge Zusammenarbeit mit namhaften Betrieben aus der Region Gießen garantiert wird.

Du hast Interesse?

Vereinbare jetzt bequem einen Videotermin mit uns für eine Beratung zum Einsatz unseres Boulderwürfels.

Termin vereinbaren
Häufig gestellte Fragen

Ob im Kindergarten, in der Grundschule, in der weiterführenden Schule, im Hochschulsport, auf einem öffentlichen Spielplatz oder in einer therapeutischen Einrichtung: überall, wo es um Bewegung, Bewegungsarbeit, Sport, Sportunterricht, Sporttherapie oder schlicht um Spaß am Bouldern geht, sind Menschen eingeladen, den Boulderwürfel zu nutzen. Das Einstiegsalter: der junge Mensch muss in der Lage sein, sicher abzuklettern und gegebenenfalls sicher abzuspringen. Eine Aufsichtsperson muss bei jungen Menschen dafür sorgen, dass das auch stattfindet. Wer so gesichert griff- und trittfest ist, kann bouldern. Nun, und warum sollten nicht auch Seniorinnen und Senioren bouldern? 

Der Boulderwürfel ist, weil er gleichzeitig ein Spielplatzgerät und eine vollwertige Boulderwand ist, für Spaß-Boulderer genauso geeignet wie für Leistungssportler, die knackig trainieren wollen. Das A und O hier: die enorme Vielseitigkeit durch umschraubbare Routen, ganz so, wie in jeder Boulderhalle.

Der Boulderwürfel hat das Prüfverfahren des TÜV Süd durchlaufen und ist so ein standardisiertes Spiel- und Sportgerät gleichermaßen. Was hat das mit dem Kauf zu tun? Der Boulderwürfel hat einen Festpreis, genauso wie unser speziell auf den Boulderwürfel abgestimmtes Griffset und die Aufbauleistung. Hier geht es zum Musterangebot.

Der Kauf wird durch eine Anzahlung bestätigt.

Um den 3x3x3-Meter-Würfel aufzustellen, braucht es unter dem Würfel eine ebenso große, ebene, feste Fläche, die mit Verlegeplatten und einer Matte ausgelegt wird. Darauf steht der Boulderwürfel. Haben Sie den Platz, empfehlen wir den komfortablen Fallraum von 2,5 Metern zu jeder Seite, damit auch die Spotterinnen und Spotter auf dem jeweiligen Fallschutzboden stehen können. Entscheidend ist für den Fallraum übrigens die Höhe des letzten Trittes, nicht die Gesamthöhe der Konstruktion (siehe z. B. hier). Faustregel also: mit einer quadratischen Fläche von 8x8 Metern sind Sie auf der sicheren Seite.

Entscheidend ist, dass eine Fläche von 3x3 Metern auf festem, ebenem Boden gewährleistet ist. Diese wird dann entsprechend mit Verlegeplatten und einer Matte versehen. Um einen reibungslosen Aufbau des Boulderwürfels zu gewährleisten, muss die Fläche eben und fest sein, damit die Konstruktion überall gleich aufliegt. Das ist es dann auch schon, was an Fundament nötig ist.

Ganz klar: ja. Die Konstruktion ist wetterfest. Die Nutzung hat viel mit der Vermittlung und dem Angebot des Boulderwürfels zu tun. Witterungsbedingt die Tritte und Griffe sauber zu halten ist dabei genauso wichtig, wie im Winter für angemessene Kleidung zu sorgen. Im eher leistungsorientierten Bereich gilt immer: Aufwärmen ist Pflicht!